Die besten Katzenklos: Meine Tipps & Empfehlungen

Das Katzenklo ist ein wichtiger Bestandteil im Leben einer Wohnungskatze. Sie muss sich darin wohlfühlen können, denn wenn Katzen etwas nicht leiden können, dann ist es dass sie nicht in Ruhe ihr kleines oder großes Geschäft erledigen können. Im Bestfall sollte man der Katze also genügend Platz zur Verfügung stellen und das Klo möglichst an einem ruhigen Ort aufstellen.

Wenn sie mit dem Ort oder dem Klo nicht zufrieden ist, macht sie gerne auch mal in die Wohnung beziehungsweise in irgendeine Ecke. Und das wollen wir ja definitiv vermeiden. Man sollte dabei auch unbedingt darauf achten, dass das Katzenklo nicht zu nahe am Futterplatz oder Schlafplatz steht. Das mögen sie nämlich gar nicht!

Am besten ist es, wenn ihr die Katzentoilette an einen festen Ort platziert. Überlegt euch schon vorher, welcher Ort gut geeignet wäre. Die Katze gewöhnt sich recht schnell an den neuen Ort, sofern sie sich dort nicht gestört fühlt. 🙂 Wenn ihr zwei oder mehr Katzen im Haushalt habt, ist es außerdem ratsam mehr als nur ein Katzenklo aufzustellen. Ist gibt zwar auch sehr große Katzenklos, aber für mehr als zwei Mitzen oder Kater empfehle ich euch diese nicht.

Es gibt natürlich sehr viele verschiedene Katzentoiletten. Daher möchte ich euch die Entscheidung ein bisschen einfacher machen und die aus meiner Sicht besten Katzenklos vorstellen.

1. Neue Version der innovativen Modkat-Katzentoilette von Modko

Nach langem Hin und Her mit vielen anderen Katzenklos bin ich ziemlich froh, dass meine beiden großen Kater genauso begeistert sind von dem neuen Modell des Modkat-Katzenklos wie ich. Mit dem Modkat hat der Hersteller „Modko“ vor fast 10 Jahren ein Katzenklo entworfen, dass damals wie heute zu den absolut einfachsten und schönsten Modellen seiner Art gehört. Es gibt wie ich finde kaum ein schöneres Katzenklo, das zugleich auch noch derart simpel zu handhaben ist.

Beste Katzentoilette im Vergleich

Das Aussehen der Katzentoilette ist zwar auch irgendwo wichtig, aber für mich steht vor allem die Funktion, also die Einfachheit, im Vordergrund. Denn ich will vor allem eines: nicht viel Zeit und Kraft mit dem Reinigen verschwenden! Wenn das stille Katzenörtchen dazu noch vorzeigbar ist, umso besser.

Beides zusammen macht das neue Modkat sehr gut. Es sieht mit seiner quadratischen Form sehr modern und schlicht aus. Was mir daran besonders gefällt ist, dass es dadurch an vielen Orten im Haus bzw. in der Wohnung aufgestellt werden kann. Es sieht auf dem ersten Blick gar nicht aus wie ein typisches Katzenklo. Rein von der Optik her gibt es daher für mich nichts auszusetzen. Ganz im Gegenteil, ich mag das moderne Design sehr.

Nun aber zum wirklich wichtigen

Das beste an der Modkat-Katzentoilette, neben dem Aussehen, ist die einfache Art der Reinigung und der entspannte Eingang für unsere Haustiger. Beim neuen Modell der Modkat-Toilette befindet sich der Eingang an der Front des Katzenklos, also vorne. Da sich manche Katzen beim Pinkeln gerne umsehen, kann hierfür auch der Deckel individuell verschoben werden. Drei unterschiedliche Positionen sind möglich. Deckel weglassen, Deckel halboffen oder Deckel geschlossen. Je nachdem wie die eigene Katze das lieber hat, kann man so auf ihre Bedürfnisse eingehen. Da ist nämlich jede Katze anders. Die meisten mögen es eher etwas privater, daher bleibt bei den meisten der Deckel geschlossen. Bei mir auch.

Beste Katzentoilette im Vergleich

Aber wisst ihr was? Genau in diesen Deckel habe ich mich verliebt. Er wird lediglich per Flip am Gehäuse des Katzenklos befestigt und kann jederzeit ohne Mühe aufgeklappt oder komplett abgenommen werden. Es ist exakt dieser einfache Prozess, denn ich am meisten bei anderen Katzentoiletten vermisse. Dort muss ich ganz oft erst den ganzen Deckel mühsam abnehmen. Und dann steh ich vor dem Problem, wohin mit dem Ding? Also muss das Katzenklo immer erst aus seiner Ecke hervorgeholt werden. So nervig! Ihr kennt das bestimmt.

Für mich gibt es daher zwei Arten der Reinigung. Entweder ich klapp den Deckel halb auf und hole schnell das Nötigste heraus. Oder ich nehme bzw. klappe den Deckel ganz um und hole die abwaschbare Einlage heraus, um die Streu zu wechseln. Im Gegensatz zu früheren Modellen muss die Einlage nämlich nicht ständig neu gekauft werden, was damals ganz schön ins Geld ging. Die neue Einlage (keine Nähte mehr) nutzen wir nun schon seit mehreren Monaten und bei einem Wechsel, der circa aller zwei Wochen stattfindet, wird die Einlage mit der Brause gereinigt und mit meinem super sparsamen Holzstreu von PeeWee neu befüllt. Mit diesem Ablauf bin ich momentan sehr glücklich.

Günstig ist zwar auch das neue Modell der Modkat-Katzentoilette nicht, aber sie ist deutlich günstiger als das ältere Modell und dazu auch noch deutlich größer. Nun passen auch zwei große Kater ohne quetschen rein. Für die Stehpinkler unter den Katzen sind die hohen Wände natürlich auch prima, so geht nichts daneben. Mit derzeit 79,99 Euro bei Amazon gehört das neue Modkat-Modell eher zu den Premium-Katzenklos. Allerdings bestätigt die Einfachheit, die Wirtschaftlichkeit (wenig Folgekosten) und das Aussehen der Toilette auch den Preis, daher landet dieses Modell verdient auf dem ersten Platz in meiner Empfehlungsliste.

Wenn ich etwas bemängeln muss, dann dass es das neue Modell nur in der Farbe Weiß/Grau gibt. Das ältere Modell, das immer noch sehr schön ist, gibt es auch in Schwarz. Toll ist dagegen, dass bereits eine Einlage und eine Schaufel im Lieferumfang dabei ist.

Tipp: Ich nutze das Modkat aktuell mit Holzstreu. Das hat zwei Gründe. Zum Einen weil ich eine Frau bin und Holzstreu deutlich leichter ist, selbst wenn es vollgesaugt ist. Das Rausheben der Einlage ist dadurch viel einfacher. Und zum Anderen ist mir die Umwelt wichtig. Holzstreu kann ganz einfach in der Toilette entsorgt werden und ist biologisch abbaubar. Und, ganz wichtig: es schadet nicht den Nasen unserer Katzen (ganz im Gegenteil zum Silikatstreu!).

Tipp: Es ist kein Muss, aber eine Katzenstreu Matte erspart eine Menge Dreck im Raum. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit der Bienenwaben Matte von Focuspet gemacht. Diese funktioniert auch mit groben Holzstreu prima.

Zusatztipp: Ich bin gerne vorbereitet, gerade im Haushalt. Katzen sind hin und wieder launisch und reagieren auf neue Situationen manchmal empfindlich. Oder wenn ihnen ihr Katzenklo nicht sauber genug ist, ist der Urinfleck schnell dort, wo er nicht hingehört. Für solche Situationen bin ich aktuell mit dem Geruchsneutralisierer von Baron’s bewaffnet. Ein paar Spritzer in die frisch gesäuberte Einlage und das Tigerchen ist noch ein bisschen zufriedener. Aus unserem Läufer im Flur ging der Uringeruch damit auch schon prima heraus.

2. PeeWee EcoMinor – das extrem sparsame Klo mit indirekter Selbstreinigung

Das was das Modkat nicht kann, da die Funktion einfach eine andere ist, kann umso mehr das EcoMinor von PeeWee. Auf Platz 2 ist es bei mir vor allem deshalb gelandet, da es quasi nur mit Holzstreu funktioniert, was ich persönlich gut finde, aber welches leider nicht von jeder Katze auf Anhieb angenommen wird. Der Anschaffungspreis im Set mit Holzstreu und Schaufel ist mit 29,50 Euro allerdings absolut top.

Das EcoMinor, wie es der Name schon sagt, ist wohl eines der sparsamsten Katzenklos das es derzeit zu kaufen gibt. Das aus Schweden stammende System braucht extrem wenig Streu. Am besten funktioniert es mit Holzstreu, das aus Sägemehl hergestellt wird. Dieses ist biologisch komplett abbaubar und kann somit auch in der Toilette oder in der Biotonne entsorgt werden.

Beste Katzentoiletten im Vergleich

Sparsam ist das EcoMinor aber deshalb, weil die Katze bei diesem Klo in eine getrennte Gitterwanne uriniert. Dadurch wird der Urin von Anfang an und dauerhaft vom sauberen Streu getrennt. Lediglich der Kot bleibt oben liegen und muss separat entfernt werden. Da Holzstreu extrem saugfähig ist und Urin getrennt vom restlichen Streu in der Gitterwanne landet, verbraucht man auf lange Sicht weitaus weniger Streu als mit üblichen Katzenklos.

Gut geeignet ist es außerdem für Stehpinkler, da die Rückwand sehr hoch ist und so das Herausspritzen von Urin verhindert. Kitten kommen mit dem EcoMinor dank seines niedrigen Einstiegs auch relativ gut zurecht. Insgesamt kann ich beim EcoMinor nicht wirklich meckern. Es kommt ganz darauf an, ob eure Katzen mit Holzstreu klarkommen oder nicht. Geruchstechnisch ist Holzstreu zwar auch nicht jedermanns Sache, aber ich mag den natürlichen Geruch (ein bisschen wie Wald) persönlich sehr und möchte kein anderes Streu mehr nutzen.

Das beste an diesem Katzenklo ist aber definitiv die Wirtschaftlichkeit. Hochgerechnet sind es 1 bis 1,50 Euro pro Woche und pro Katze, die das EcoMinor gerade einmal verbraucht. Auf lange Sicht ist es also eine der günstigsten Möglichkeiten, der Katze ein stilles Örtchen zur Verfügung zu stellen. Auch eine selbstreinigende Toilette kann bei diesem Wert nicht mithalten.

Tipp: Für zwei Katzen im Haushalt empfehle ich die größere Version EcoDome.

3. Eleganter Katzenschrank als Versteck für Katzentoilette

Ich mag die Idee sehr, ein Katzenklo in einem kleinen Schrank mit Öffnung zu verstecken. Zumindest meine zwei Tiger lieben kleine Höhlen, in denen es dunkel ist und wo sie so richtig schön privat sein können. Ich nutze den „Feline Katzenschrank“ derzeit als Schlafplätzchen. Er ist aber eigentlich ein Katzenklo. Denn im Lieferumgang ist mit dem Schalenklo von Nobby bereits eine optimal passende Katzentoilette dabei, die einfach in den Schrank hinein gestellt wird.

Katzenschrank mit Katzenklo

Dort können die Süßen ihr Geschäft verrichten, ohne gestört zu werden. Mit einer Größe von 50 x 37 cm ist der Platz ausreichend für ein bis zwei Katzen. Gesäubert wird nur die Schale. Wer es besonders umweltfreundlich mag, kann aber auch kompostierbare Pappschalen von KittyDoo (bei Amazon) hineinstellen. Und wer es besonders kuschelig möchte, kann auch noch eine kleine Lichterkette am Boden des Schranks anbringen. Das sieht bei gedimmten Licht richtig schick aus.

Der Preis ist mit aktuell 89,95 Euro bei Amazon ok. Immerhin kann der Schrank auch als Schlafplatz oder sonstiges verwendet werden. Und es ist bereits ein Schalenklo, eine Schaufel und Klebestreifen zur Befestigung im Lieferumfang dabei. Also ich mag die Idee und es sollte viel mehr solche Katzenschränke geben, zum Beispiel auch in verschiedenen Farben. Ich habe meinen an den Außenseiten mit Kreidefarbe angestrichen, so gefällt er mir noch besser. 🙂

4. Selbstreinigendes Katzenklo mit Sensoren und automatischem Toilettengang

Eigentlich bin ich nicht so ein Fan von selbstreinigenden Katzentoiletten. Der Grund ist einfach: Es gibt kaum eine Toilette, die wirklich auf lange Sicht zufriedenstellend funktioniert. In den USA sind selbstreinigende Katzenklos ein echter Kassenschlager und unglaublich beliebt. Dementsprechend kommen von dort nach und nach immer mehr Hersteller von solchen Toiletten nach Europa. Einer davon ist PetSafe mit seiner selbstreinigenden Katzentoilette SCOOP FREE.

Auch sie hat zwar ein paar Schwächen, aber insgesamt ist sie derzeit die interessanteste Toilette ihrer Art. Den größten Kritikpunkt bekommt sie von mir beim Katzenstreu. Denn die Scoop Free funktioniert nur mit Silikat Streu. Die kleinen Kristalle haben zwar ihre Vorteile, unter anderem sind sie super saugfähig und absorbieren den Geruch unglaublich gut, aber sie sind eben auch überhaupt nicht umweltfreundlich. Sie können nur in der schwarzen Tonne entsorgt werden und es besteht die Gefahr, dass sie die Nasenschleimhaut der Katzen angreifen.

Katzenklo automatische Reinigung

Und vielleicht fragt ihr euch jetzt, ob dieses Klo denn nicht auch mit einem schönen Holzstreu genutzt werden kann? Genau das habe ich mich auch gefragt und es ausprobiert. Aber leider nein, der kleine Rechen, der für die Reinigung der Toilette sorgt, funktioniert mit Holzstreu nicht optimal und verstopft hin und wieder sogar. Die Hersteller selbst empfehlen daher auch nur die Verwendung von Silikat Streu.

Silikat Streu ist grundsätzlich zwar unbedenklich, ein paar Bedenken habe ich dennoch. Gerade auch mit Blick auf die Umwelt. Den Gedanken hinter solch einer selbstreinigenden Katzentoilette finde ich aber sehr sinnvoll. Katzen haben schließlich ein großes Problem mit verdreckten Katzenklos und wollen möglichst immer ein sauberes vorfinden. Für Berufstätige, die viel unterwegs sind und evtl. nicht jeden Tag zu Hause sind, ist solch ein „Gerät“ daher durchaus sehr nützlich. Das Futter gibt es aus dem programmierbaren Futterautomaten und das Klo wird automatisch gereinigt. Das klingt nicht nur toll, das ist es auch.

Katzenklo automatische Reinigung

All das hat aber auch seinen Preis. Mit 128,31 Euro für das Standard-Modell (bei Amazon) und 145,95 Euro für das Ultra-Modell (bei Amazon) ist die Scoop Free noch eine der günstigeren Katzenklo-Automaten. Bedacht werden muss auch, dass die Toilette einen Stromanschluss hat und an eine Steckdose gesteckt werden muss. Sie kann dadurch nicht an jeden Ort abgestellt werden. Die Größe dagegen ist ordentlich, so dass zwei Katzen damit „versorgt“ werden können.

Nicht so toll ist, dass das Scoop Free wie gesagt nur mit Silikat Streu verwendet werden kann. Dies hat leider zur Folge, dass die Folgekosten recht hoch sind da immer wieder neue Schalen mit Silikat Streu nachbestellt werden müssen. Man kann sich zwar auch eine eigene Schale basteln und diese immer wieder ausspülen und selbst mit Silikat Streu nachfüllen. Aber dafür braucht es Fingerfertigkeiten. Wer das nötige Kleingeld mitbringt und aufgrund von Zeitmangel jedoch eine gute Lösung sucht, ist mit dem Scoop Free gut beraten.

5. Modkat (Hop-In-Version) – das Designer-Klo für Katzen

Modkat ist hier gleich zweimal in meiner Empfehlungsliste vertreten. Eine Überraschung ist das aber nicht, denn die Katzentoiletten sind schon seit Jahren sehr weit vorne dabei. Äußerlichkeiten sind unseren Katzen zwar eigentlich völlig egal, sofern das Katzenklo dann aufgrund eines schönen Designs aber einen tollen Platz am Fenster bekommt, wird sie umso mehr Freude daran haben. Ich hatte es oben ja schon mal erwähnt. Rein optisch betrachtet ist das Modkat Katzenklo auf jeden Fall ein echter Hingucker. Es gibt nicht viele, die ähnlich gut aussehen.

Das Reinigungssystem basiert beim Modkat auf einer Komplettlösung mit wiederverwendbaren und reißfesten Streueinlagen, die beim Streuwechsel einfach komplett herausgenommen werden. Das alte Streu lässt sich dann einfach entsorgen und ersetzen. Es muss lediglich die Einlage mit warmen Wasser gereinigt werden, was deutlich bequemer ist als das Klo selber unter dem Wasserhahn oder in der Badewanne säubern zu müssen. Das kann auf Dauer nämlich echt nervig sein.

Beste Katzenklos

Problematisch könnte es werden, wenn die Katzen scharfe Krallen haben und gerne sehr, sehr viel herumkratzen. Die Streueinlage ist zwar reißfest, aber nach ein paar Monaten im Einsatz wird man nicht um eine Ersatzeinlage herumkommen. Man muss also durchaus mit Folgekosten rechnen. Wobei diese auch bei jedem anderen Katzenklo entstehen können, da sich bei allen mit der Zeit die Streuschalen abnutzen und definitiv ersetzt werden sollten. Beim Modkat müssen lediglich die Einlagen gewechselt werden, satt das komplette Klo.

Allerdings hat das tolle Design mit derzeit knapp 126 Euro für die schwarze Version (bei Amazon) auch seinen Preis. Jedoch könnte es auch das Klo sein, dass am längsten von allen im Einsatz ist.

Tipp: Kein Designer-Klo, aber eine günstige und gute Alternative, ist das SAVIC-Katzenklo. Das System basiert auf dieselbe Bauart mit Öffnung samt Gitter im Deckel. Dieses System verhindert in erster Linie, dass die Katze kleine Steinchen und Sandkörner in der Wohnung verteilt. Und sie eignet sich hervorragend für Stehpinkler.

So, ich hoffe ich konnte euch mit dieser Übersicht ein bisschen weiterhelfen und euch fällt die Entscheidung jetzt ein wenig leichter. Über eure Erfahrungen würde ich mich natürlich auch freuen. Vielleicht kennt ihr ja auch noch ein besseres Katzenklo, das ich noch nicht kenne und mir einmal ansehen sollte. 🙂

PS: Uns gibt es auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Hier schreibt:

Stefanie

Hey! Na, bist du auch so ein großer Katzenfan wie ich? Ich hoffe doch! :) Um mich kurz vorzustellen: Ich bin die Stefanie, liebe sowohl das Stadtleben als auch die Natur, das Kreative und Kritische. Außerdem bin ich stolze Bezugsperson von Muffin und Chucky, meinen zwei zuckersüßen Katern. Falls du jetzt neugierig bist und mehr über uns erfahren möchtest, dann schaue doch am besten hier mal vorbei.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  • Das Modkat ist echt richtig klasse, ich habe es genauso gemacht wie du gesagt hast und es ist einfach nur toll! Meinen beiden Tiger gefällt es auch, ich will kein anderes 😀 Hast mir sehr geholfen. 🙂

    • Hi Mandy, das freut mich sehr. Ich kenne derzeit kein anderes Katzenklo, dass ähnlich einfach die Reinigung ermöglicht. Optisch ist es auch mal etwas ganz anderes, was will Frau also mehr. 🙂


Fragen? Meinung? Lust zu kommentieren?

Ich hoffe Du hast Lust und etwas Zeit, um selbst ein bisschen von Deinem Alltag als Katzenmama zu erzählen. Egal was es ist, ich freue mich über jeden Kommentar. Auf meine Antwort brauchst Du jedenfalls nicht lange warten, versprochen. Nur bitte seid alle lieb zueinander. ;)

Kommentar verfassen


Hier befindest Du Dich gerade:


Copyright © 2017 | Couchcats.de