Die besten Transportboxen & Körbe für die Katze

Eine Transportbox darf in der Grundausstattung für eine Katze nicht fehlen. Denn egal ob du in eine neue Wohnung ziehst oder mit deinem Liebling zum Tierarzt fährst, auf eine Transportbox solltest du nicht verzichten. Wichtig ist, dass sich deine Katze in der Transportbox wohlfühlt, denn ein Ausflug ist für die Katze immer stressig, egal ob kurz oder lang. Manche Katzen reagieren beim Transport sogar so heftig, das sie anfangen zu hecheln, weil sie so gestresst sind.

Meine beiden Kater stehen überhaupt nicht auf Ausflüge, auch wenn das heute weitaus besser klappt als früher. Denn zu Beginn gefiel ihnen das gar nicht und sie miauten sehr viel. Mein Muffin hatte sogar während einer längeren Fahrt immer wieder Hechel-Anfälle und konnte sich gar nicht beruhigen. Was zum Einen –  vor allem aber – an der Transportbox selbst liegt und zum Anderen an der Umgebung, je nachdem wie sich die Leute verhalten oder wie die Umgebungsluft ist. Die Klimaanlage im Auto zum Beispiel, damit kommen viele Katzen nicht klar. Stell diese möglichst auf eine angenehme Temperatur, so dass es deinem Liebling in erster Linie nicht zu warm ist.

Solltest auch du Probleme beim Transport mit deiner Katzen haben, dann kannst du auch mit Pheromonen nachhelfen. Ich zum Beispiel verwende in schwierigen Situationen das Spray von Feliway, dass ich mittlerweile schon seit Jahren nutze und welches meine Katzen sehr gut beruhigt. Sie fühlen sich damit einfach wesentlich entspannter, können herunterfahren oder kommen erst gar nicht in diese immense Stressstimmung.

Bewertungen bei
Preis: ab 21,89 Euro
bei Amazon ansehen

Noch ein paar Tipps zur Gewöhnung an die Transportbox und welche Art die bessere ist

Es ist wichtig deine Katze so früh wie nur möglich an die Transportbox zu gewöhnen. Denn desto älter sie ist, desto schwieriger ist es für sie sich mit der Transportbox anzufreunden. Am besten ist es, wenn du die Transportbox an einen Platz stellst, wo sie sich sehr gerne und oft aufhält. Dann solltest du ihr die Box schön mit Decken oder Handtüchern auslegen, denn Katzen mögen es weich und gemütlich.

Um ihr dann den Weg in die Box leichter zu gestalten hilft es auch, wenn du ein bisschen Katzenminze oder ein Baldrianspielzeug hineinlegst. Aber auch Katzenleckerli sind wirksam. Wenn sich deine Katze dann hineingewagt hat, solltest du aber nicht gleich die Tür schließen, denn dadurch könnte sie sich erschrecken. Lass ihr ein bisschen Zeit alles zu beschnuppern.

Bewertungen bei
Preis: ab 6,38 Euro
bei Amazon ansehen

Box, Tasche oder Korb: Was ist denn besser?

Transportboxen gibt es natürlich in den unterschiedlichsten Ausführen, Designs und Größen. Eine wirklich beste und sinnvollste Bauweise, denke ich, gibt es da aber nicht. Jede Art von Transportbox hat aber durchaus ihre Vor- und Nachteile.

Die normalen oder herkömmlichen Boxen zum Beispiel haben meist vorne dran ein kleines Gitter, das wie eine Tür auf und zu gemacht werden kann. Diese sind zwar meist sehr günstig, finde ich persönlich aber nicht so gut. Denn die Katze fühlt sich in diesen Transportboxen erst recht sehr eingeengt und durch die sehr, sehr kleine Tür vorne ist der Ausstieg und Einstieg alles andere als angenehm für die Katze. Erst recht nicht, wenn sie ohnehin schon etwas Angst hat bzw. sich unwohl fühlt.

Ich (und viele Tierärzte übrigens auch) empfehlen deshalb eher Transportboxen zu nutzen, die eine möglichst große Öffnung nach oben hin haben. Die Katze kann zwar dann weniger aus Eigeninitiative die Box betreten, aber in den meisten Fällen will sie das ohnehin nicht. In der Regel nimmt sie der Halter in die Hand und setzt sie liebevoll in die Box. Beim Tierarzt dann genau anders herum, wird sie liebevoll aus der Box genommen – ohne anzuecken oder Probleme dabei zu haben, weil es zu eng ist.

Weidekörbe sind hierbei eher eine Mischung aus beidem. Zum Einen sind sie optisch finde ich durchaus hübsch. Und zum Anderen haben sie eine große Öffnung. Zwar ist diese oft nach vorne gerichtet, aber aufgrund der Größe ist das meist ok. Gut vor allem dann, wenn die Katze bereits an eine Transportbox gewöhnt ist und von allein auch rein und raus geht.

Damit ihr einen kleinen Überblick habt, welche Transportboxen ich persönlich empfehlen kann, will ich euch hier mal eine kleine Übersicht bieten mit meinen Favoriten. Also los geht’s.

Der Weidekorb

Der Weidekorb ist unter meinen Top 3 der Transportmöglichkeiten, da ich total auf Naturprodukte stehe. Viel gibt es zu ihm nicht zu sagen. Er ist aus Weide gefertigt und sehr stabil. Der Korb lässt sich wie viele andere Boxen auch mittels einer Gittertür öffnen und schließen. Der Clue, man kann die Tür des Korbes ganz leicht abnehmen und ihn so auch als Kuschelhöhle nutzen. So kann sich dein Stubentiger viel einfacher an die Transportbox gewöhnen. Der Weidekorb wirkt auch sehr warm und gemütlich, so dass sich dein Schnuggi bestimmt freiwillig hineinlegt und gar nicht mehr heraus will.

SixBros Tragetasche

Zu Grundausstattung meiner beiden Lieblinge zählt neben der herkömmlichen Transportbox auch eine Tragetasche. Ich muss zugeben, dass ich zu Beginn etwas skeptisch war aber dennoch wollte ich diese unbedingt einmal ausprobieren und seitdem bin ich ein Fan. Wir haben sie war kaum in Gebrauch aber immer, wenn wir die Tragetasche verwendet haben, war ich richtig happy. Sie besteht aus 100% Polyester und ist sehr stabil. Was ich richtig toll finde ist, dass man die Bodenmatte herausnehmen und waschen kann. Denn es kann immer mal passieren, dass vor Aufregung ein kleines Malheur passiert und dann wäre es ärgerlich, wenn man die Tasche nicht ordnungsgemäß reinigen könnte. Die Tragetasche eignet sich neben ihrem ursprünglichen Zweck auch super als Schlafplatz. Manchmal hatte ich unsere Tragetasche noch einige Tage im Wohnzimmer stehen und einer meiner beiden Lieblinge lag immer darin.

Trixie 39814 Capri Transportbox

Diese Transportbox ist der Klassiker unter den Transportboxen. Immer, wenn ich im Wartezimmer unseres Tierarztes saß, hatte ein Großteil der Katzenhalter solch eine Transportbox. Das wundert mich aber nicht wirklich, denn sie ist günstig, stabil, hat ein schlichtes Design und erfüllt ihren Zweck. Ich selbst habe auch eine Zu Hause. Es war meine erste Transportbox und ich war auch immer sehr zufrieden damit. Die Gittertür am Vordereingang ist leicht zu öffnen und die Katze bekommt durch die zahlreichen Schlitze ausreichend Luft. Diese Transportbox besitzt eine zusätzliche Haltevorrichtung für den Sicherheitsgurt. Ein super Produkt, vor allem wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis beachtet.

PS: Uns gibt es auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Hier schreibt:

Stefanie

Hey! Na, bist du auch so ein großer Katzenfan wie ich? Ich hoffe doch! :) Um mich kurz vorzustellen: Ich bin die Stefanie, liebe sowohl das Stadtleben als auch die Natur, das Kreative und Kritische. Außerdem bin ich stolze Bezugsperson von Muffin und Chucky, meinen zwei zuckersüßen Katern. Falls du jetzt neugierig bist und mehr über uns erfahren möchtest, dann schaue doch am besten hier mal vorbei.


Fragen? Meinung? Lust zu kommentieren?

Ich hoffe Du hast Lust und etwas Zeit, um selbst ein bisschen von Deinem Alltag als Katzenmama zu erzählen. Egal was es ist, ich freue mich über jeden Kommentar. Auf meine Antwort brauchst Du jedenfalls nicht lange warten, versprochen. Nur bitte seid alle lieb zueinander. ;)

Kommentar verfassen


Hier befindest Du Dich gerade:


Copyright © 2017 | Couchcats.de