Zecken und Katze: So schützt du dein Tier davor

Der Frühling kehrt ein und mit ihm steigende Temperaturen und Zecken. Diese kleinen Parasiten können für unsere Katzen sehr gefährlich werden, denn sie übertragen schlimme Krankheiten. Besonders Freigänger können sich bei ihren täglichen Streifzügen Zecken einfangen. Meine beiden Kater sind Wohnungskatzen und somit außer Gefahr. Jedoch habe ich bei Muffin vor kurzem eine Zecke entdeckt, welche vermutlich von Marley (Golden Retriever) nach unserem Spaziergang mit nach Haus gebracht wurde. Richtig vollgezogen hing sie links neben Muffin´s Auge. Die Entfernung war aber kein Problem. Muffin war ganz tapfer. Ich liebe zwar die warme Jahreszeit aber ich hasse Zecken, denn Marley sammelt diese Dinger wie verrückt.

Allgemeine Informationen

Schon bei einer Temperatur von 7°C erwachen Zecken zum Leben. Bei uns in Deutschland ist es vor allem die Schildzecke (gemeiner Holzbock) die auf Wiesen und in Sträuchern lauert. Wenn sie einmal auf der Katze gelandet ist, sucht sie sich dort einen geeigneten Ort zum Blut saugen. Dies sind vor allem Körperregionen die gut durchblutet und weniger beharrt sind. Die Zecken bevorzugen Ohren, Hals, Bauch, Zehenzwischenräume und Schenkelinnenseiten.

Die Bundestierärztekammer empfiehlt uns Hund und Katz nach jedem Freigang auf Zecken zu untersuchen. Wenn du siehst, dass sich die Zecke noch nicht festgebissen hat kannst du sie problemlos entfernen. Die Zecke braucht meist mehrere Stunden ehe sie einen geeigneten Platz zum Blut saugen gefunden hat. Falls sie sich aber bereits festgebissen hat, heißt es sie so schnell wie möglich zu entfernen. Das muss allerdings mit Feingefühl und dem richtigem Werkzeug geschehen.

Ich entferne die nervigen Parasiten immer mit dem Zeckenhaken und bin mit diesen total zufrieden. In einem Pack sind immer 2 Haken in verschiedenen Größen enthalten. Du kannst also problemlos kleine, als auch größere Zecken super leicht entfernen.

Bewertungen bei
Preis: ab 4,89 Euro
bei Amazon ansehen

Katzen leiden bei Zeckenbefall oft unter starkem Juckreiz und Entzündungen der Haut. Sie erkranken viel weniger an – durch Zecken – übertragbaren Krankheiten als Hund und Mensch. Da Katzen Zecken nach ihren Streifzügen eventuell mit ins Haus tragen können, solltest du dich vorsichtshalber selbst ab und an nach ihnen absuchen.

Die Entfernung einer Zecke

Vermeide vor der Entfernung die betroffene Stelle mit Öl einzureiben. Die Zecke wird dadurch nicht abgetötet. Denn das Öl könnte dazu führen, dass sich die Zecke übergibt und dadurch weitere Bakterien verteilt werden.

Verwende einfach die gängige Pinzette oder Zeckenzange. Bei korrekter Anwendung lässt sich die Zecke ganz einfach entfernen.

So wird es gemacht:

Halte deine Katze gut fest um ruckartige Bewegungen zu vermeiden. Nehme die Pinzette oder den Zeckenhaken (damit geht es finde ich am sanftesten) und umschließe die Zecke zwischen Haut und Kopf, dann drehst du leicht im Uhrzeigersinn und ziehst sie vorsichtig heraus. Beachte beim Herausziehen, dass du die Zecke nicht zerquetschst, denn sonst könnten die Krankheitserreger in die Wunde gedrückt werden.

Nach Entfernung der Zecke, solltest du nochmal nachschauen ob du sie auch komplett rausgezogen hast und nicht etwa noch der Kopf hängen geblieben ist. Solche Restbestände können gefährliche Infektionen auslösen.

 Wichtig: Je länger eine Zecke auf dem Tier verbleibt, desto höher ist die Gefahr einer Infektionskrankheit. 

In den nächsten Tagen solltest du die Stelle weiterhin beobachten und bei Auffälligkeiten – wie etwa Rötungen – sofort den Tierarzt aufsuchen.

Übertragbare Krankheiten durch Zecken

Lyme- Borreliose

Diese Art der Infektionskrankheit, welche durch einen Zeckenbiss ausgelöst wird, ist die in Deutschland verbreitetste. Die Inkubationszeit dauert circa zwei bis fünf Monate. Die Lyme-Borreliose geht mit Symptomen wie Schmerzen, Entzündungen, Fieber und Lähmungserscheinungen der Gelenke einher. Oft errötet sich die Bissstelle zunehmend und wird deshalb auch als Wanderröte bezeichnet.

Die Symptome können bei jedem infizierten Tier unterschiedlich stark sein. Der Prozess kann beschwerdefrei aber auch schwer oder sogar tödlich enden. Also bei jedem Verdacht auf so eine Infektionskrankheit umgehend den Tierarzt besuchen.

Prohylaxe

Bei Marley haben wir anfangs Spot-on Mittel verwendet. Das Mittel wird ganz einfach im Nacken der Katze aufgetragen. Frontline ist fettlöslich und verteilt sich vom Nacken an über das ganze Fell. Sobald die Zecke mit dem Mittel in Berührung kommt, wird sie getötet. Viele Tierärzte verwenden Spot-on von Frontline, aber es ist alles andere als ein risikoarmes Mittel zur Zeckenbekämpfung. 

Im Tierfachhandel findet man zudem gerade zur Zeckenzeit eine Vielzahl an Zeckenhalsbändern, welche aber genauso wie die Spot-on Mittel voll von Nervengiften sind und allergische Reaktionen hervorrufen können. Aufgrund dessen haben mein Freund und ich uns von der chemischen Keule verabschiedet und sind auf Hausmittel umgestiegen.

Hausmittel

Kokusöl

Kokosöl enthält Laurinsäure und ist dadurch super im Kampf gegen Zecken. Das Kokosöl träufelst du am besten auf den Nacken, die Ohren, den Kopf oder den Rücken und massierst es ein. Somit bekommt deine Katze gleichzeitig noch eine kleine Massage. Das negative an Kokosöl ist, dass das Fell deiner Katze nach der Behandlung fettig aussieht. Aber keine Sorge, das bleibt nicht so.

PS: Uns gibt es auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Hier schreibt:

Stefanie

Hey! Na, bist du auch so ein großer Katzenfan wie ich? Ich hoffe doch! :) Um mich kurz vorzustellen: Ich bin die Stefanie, liebe sowohl das Stadtleben als auch die Natur, das Kreative und Kritische. Außerdem bin ich stolze Bezugsperson von Muffin und Chucky, meinen zwei zuckersüßen Katern. Falls du jetzt neugierig bist und mehr über uns erfahren möchtest, dann schaue doch am besten hier mal vorbei.

5 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  • Oh wie ich sie hasse 🙁 Wir verwenden seit letztem Jahr auch Kokosöl und ich denke es hat ein bisschen geholfen, es sind auf jeden Fall weniger aber so richtig zufrieden bin ich nicht. Ich muss sie trotzdem absuchen, weil hin und wieder schleppt sie eine Zecke mit ins Haus die dann hier ihr Unwesen treibt und vielleicht mich lecker findet. Das wäre überhaupt nicht toll 😀 Aber was solls, ich werd einfach weiter ausprobieren und immerhin sind es weniger Zecken, die sich festbeißen. PS: ich verwende übrigens auch den grünen Zeckenhaken, hatte ich vor circa 3 Jahren im Fressnapf entdeckt. 🙂

    • Hey Christine. 🙂
      Das klingt ja eigentlich sogar recht gut, also dass du mit Kokosöl offenbar gute Erfahrungen gemacht hast. Bei meinem Marley habe ich einen ähnlichen Eindruck, wobei er trotzdem ein paar Zecken in den letzten Wochen mit nach Hause brachte. Die meisten konnte ich aber noch entfernen als sie im Fell rumliefen.

      Bei Muffin und Chucky ist das ja ein bisschen anders weil sie hauptsächlich im Haus sind. Die Kur ziehe ich aber auch bei ihnen durch, allein weil ich nicht will dass mein Hund Zecken mit nach Hause bringt, die dann wiederum auf Muffin oder Chucky überspringen. Mal sehen wie es anschlägt, die Zecken werden ja jetzt gerade erst so richtig aktiv.

  • Hallo Stefanie, durch Zufall bin ich auf deine Seite gekommen.
    Und habe dass mit dem Schwarzkümmelöl bei deinen Katzen gelesen.
    Soviel wie ich weiß, ist Schwarzkümmelöl genauso wie Teebaumöl für Katzen giftig.
    Die Leber wird auf Dauer geschädigt und es tritt ein langsamer Tot durch Leberversagen ein.
    Bei Hunden, Pferden und Menschen ist das kein Problem, die Leber kann hier das Öl verstoffwechseln.
    Also höre sofort damit auf und frage deinen Tierarzt.

    Viele Grüße von Ralf mit Lady und Findus

    • Ganz lieben Dank Ralf. Ein übler Fehler von mir, das blind zu übernehmen. Ich hab den Absatz rausgenommen, damit andere nicht falsch informiert werden. Glücklicherweise hatte ich vor kurzem auch davon gelesen und die Zugabe bis dahin nicht ernsthaft verfolgt. Beiden geht es gut. LG

  • Mein kater ist nun 5 jahre alt, jeden frühling , sommer sind wir schon tgl an 5 bis8 zecken gewöhnt
    vor zwei Wochen hat er zum zweiten mal frontline bekommen , nach ca.30 stündiger Abwesenheit von ihm
    , habe ich ihm heute morgen zuerst sieben zecken , ca 10 std später 35 , fünfunddreissig , zecken entfernt.
    komisch, neben jeder „grossen “ eine ganz kleine ,,also Finger weg von antizeug -war nicht schön anzusehen beim verbrennen , ps . Papier taugt auch nichts mehr


Fragen? Meinung? Lust zu kommentieren?

Ich hoffe Du hast Lust und etwas Zeit, um selbst ein bisschen von Deinem Alltag als Katzenmama zu erzählen. Egal was es ist, ich freue mich über jeden Kommentar. Auf meine Antwort brauchst Du jedenfalls nicht lange warten, versprochen. Nur bitte seid alle lieb zueinander. ;)

Kommentar verfassen


Hier befindest Du Dich gerade:


Copyright © 2017 | Couchcats.de