Mit was füttere ich denn nun meine Katze?

Immer mehr Katzenhalter, darunter auch ich selbst, legen sehr viel Wert auf eine artgerechte Ernährung der Katze. Wobei ich noch lange kein Guru bin, der predigt, dass nur diese oder jene Ernährung die richtige ist. Jeder kann schließlich selbst entscheiden, wie man die Katze füttert. Zumal wir Menschen uns schließlich auch nicht immer perfekt ernähren, oder verzichtest du etwa freiwillig auf Schokolade? Ich jedenfalls nicht.

Meine beiden Lieblinge liegen mir sehr am Herzen, deshalb bekommen sie von mir eine möglichst optimale Ernährung. Ich ernähre sie teilweise besser als mich selbst und das heißt schon was. Anfangs, als mein Chucky noch ein kleiner Herumtreiber und nur ein paar Wochen alt war, habe ich mich mit dieser ganzen Thematik Ernährung bei der Katze gar nicht so richtig auseinandergesetzt. Ich war auch noch sehr jung und es war meine erste eigene Katze. Das Blatt hatte sich dann aber nach und nach geändert, nachdem ich festgestellt habe, was für einen Müll ich meinem Chucky da eigentlich täglich vor die Nase setzte.

Die Werbung erschlägt uns mit Empfehlungen

Betritt man die Futterabteilung in einem Tierfachhandel, wird man regelrecht von einer Vielzahl an Produkten überschwemmt. Neben hochwertigem Futter, gibt es aber auch viel schlechtes. Vom diesem solltest du wenn möglich die Finger lassen, da es mit artgerechter Ernährung nicht wirklich viel zu tun hat. Klar, McDonalds auch nicht, aber du weißt schon was ich meine. 😉 Die Hersteller von schlechtem Katzenfutter wissen nämlich ganz genau, welche Zutaten verwendet werden. Meiner Meinung nach geben sie bewusst einen Pfiff auf die Gesundheit unserer Katze, wenn sie so ein Futter verkaufen. Ich finde es richtig schlimm, wenn schlechtes Trockenfutter als gut dargestellt wird. Alles nur Geldhascherei. Wir können dagegen nicht wirklich was unternehmen, außer dass wir es nicht kaufen.

Schlechtes Futter schont zwar das Portmonee aber nicht die Gesundheit deiner Katze. Was mich richtig nervt, ist, dass Futtermarken wie „Whiskas“ oder „Felix“ durch Werbung im Fernsehen, Plakate oder mittels Artikeln in Tierzeitschriften so dermaßen gut dargestellt werden und in Wirklichkeit ist dieses Futter der letzte Mist. Die Personen hinter diesen Marken sollten mal weniger Arbeit in die Werbung stecken und sich stattdessen mit den Inhaltsstoffen ihres „tollen“ Futters vertraut machen. So, jetzt habe ich mal kurz Dampf abgelassen. Muss auch mal sein.

TroFu oder Nassfutter? (fast) egal, nur bitte mit viel Fleisch und ohne Getreide und Zusatzstoffe!

Trockenfutter und Nassfutter gibt es in verschiedenen Preiskategorien, von günstig bis teuer. Von Billigfutter sterben die Katzen zwar nicht gleich, aber die Zusammensetzungen sehen ganz oft nicht wirklich gut aus. Eigentlich sogar ziemlich schlecht. Klar, es ist günstig und wir können dabei eine Menge sparen, aber was bringt es? Bei der Ernährung deiner Katze solltest du nicht so sehr auf’s Geld achten. Denn das Geld was du beim Futter sparst, kannst du später dem Tierarzt geben. Zumindest sehe ich das so. Denn schlechtes Futter macht krank, ist bei uns Menschen genauso.

Es gibt zisch Produkte zwischen denen man schnell mal den Überblick verliert. Ich kann dir nur raten, geh in ein Tierfachgeschäft und nehme dir viel Zeit. Lese dir die verschiedenen Inhaltsstoffe auf den Dosen durch. Ich weis, dass man sich die Zeit gut anders vertreiben könnte, aber denk immer an deinen Stubentiger. Anfangs habe ich einfach ins Regal gegriffen, ohne zu überlegen was denn nur das Richtige ist. So naiv war ich mal! Ich habe mich früher viel blenden lassen und im Bezug auf meinen Kater mehr auf die Meinung anderer vertraut als auf meine eigene. Aber das hat sich geändert.

Der Fleischanteil ist immer ein wichtiger Aspekt, wenn es um die Auswahl des richtigen Katzenfutters geht. In einem anderen Artikel habe darüber ausführlicher geschrieben. Falls es dich interessiert, ich habe ihn hier einmal verlinkt.

>> Woran erkenne ich gutes Katzenfutter?

Zusatzsnack 1: Das Füttern von Trockenfleisch

Apropos Trockenfleisch! Getrocknetes Fleisch eignet sich super zum Zahnsteinabbau. Ist das nicht toll, ein Zahnpflegemittel, welches dazu noch super schmeckt. Wer will das nicht? Du kannst Trockenfleisch eigentlich überall bekommen. Deine Katze würde sich bestimmt freuen, wenn du sie mit diesem kleinen Snack überraschst. Trockenfleisch kann von Katzen, die gerne schlingen nicht so schnell heruntergeschlungen werden. Sie muss etwas darauf herumkauen, ehe es im kleinen Magen landen kann. Einfach super dieser kleine Snack für zwischendurch.

Noch ein kleiner Tipp von mir: Versuche es mal mit Gänsehälsen. Meine Katzen stehen total darauf. Von allein wäre ich nie darauf gekommen ihnen Gänsehälse zu geben, aber mein Hund liebt diese und deshalb hatte ich auch welche zu Hause. Mein Hund hat meine beiden Kater also förmlich an die Gänsehälse herangeführt. Jetzt muss ich die Hälse immer durch 3 teilen.

Bewertungen bei
Preis: ab 4,35 Euro
bei Amazon ansehen

Zusatzsnack 2: Lachspaste

Neben dem Trockenfleisch gebe ich ihnen auch ab und an Lachspaste. Sie enthält Taurin (ist eine Aminosäure) und sehr wichtig für eine Katze. Denn Katzen sind nicht in der Lage selbst ausreichend Taurin zu produzieren. Dazu kommt, dass sie noch einen Großteil an Taurin über den Kot und Urin verlieren. Da bleibt dann nicht mehr viel übrig also heißt das für uns, dass wir für eine optimale Taurinzufuhr sorgen müssen.

Freigänger sind davon nicht so arg betroffen wie Wohnungskatzen. Denn Freigänger fressen Mäuse und diese enthalten Taurin. Taurin ist extrem wichtig, denn es beeinflusst die Stoffwechselvorgänge und spielt daher eine besonders wichtige Rolle in Hinsicht auf die Augen-und Herzfunktion. Leidet die Katze unter Taurinmangel kann es zu Muskelschwäsche oder Erblindung kommen.

Lesetipp: Was passiert bei Taurinmangel?

Zusatzsnack 3: Malzpaste

Katzen sind sehr reinliche und penible Tiere, wie ich jeden Tag bei meinen eigenen Katern feststellen kann. 🙂 Einen Großteil des Tages verbringen sie mit der Fellpflege. Katzen besitzen eine raue Zunge. Beim Lecken des Fells bleiben die abgestorbenen Haare an ihr kleben und werden anschließend verschluckt. Durch die Magenbewegungen entsteht dann ein Haarballen, der sogenannte Bezoar.

Wenn dieser Haarballen dann zu groß wird empfindet das die Katze als unangenehm und würgt diesen aus. Das dürft ihr eurer Katze aber nicht übelnehmen obwohl es natürlich sehr ärgerlich ist, gerade wenn sie es auf eurem gelieben Teppich macht. Katzengras begünstigt, dass sich der Ballen festigt und ausgewürgt werden kann.

Die Malzpaste hilft den Katzen bei diesem haarigen Problem. Hier empfehle ich die Malzpaste Gimpet Malt-Soft-Extra, ebenfalls wie das Trockenfutter bei Fressnapf erhältlich. Diese fördert den Transport der Nahrung sowie den natürlichen Abgang verschluckter Haare.

Bewertungen bei
Preis: ab 5,49 Euro
bei Amazon ansehen

Chucky und Muffin lieben Schleckpaste und können ihre Pfoten nicht davon lassen. Wer sehen will, wie die Beiden die Schleckerpasten genießen, muss einfach nur das Video gucken. Sooo süß!

Zeige mir Deine Liebe und teile diesen Beitrag. 🙂
PS: Uns gibt es auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Hier schreibt:

Stefanie

Hey! Na, bist du auch so ein großer Katzenfan wie ich? Ich hoffe doch! :) Um mich kurz vorzustellen: Ich bin die Stefanie, liebe sowohl das Stadtleben als auch die Natur, das Kreative und Kritische. Außerdem bin ich stolze Bezugsperson von Muffin und Chucky, meinen zwei zuckersüßen Katern. Falls du jetzt neugierig bist und mehr über uns erfahren möchtest, dann schaue doch am besten hier mal vorbei.


Fragen? Meinung? Lust zu kommentieren?

Ich hoffe Du hast Lust und etwas Zeit, um selbst ein bisschen von Deinem Alltag als Katzenmama zu erzählen. Egal was es ist, ich freue mich über jeden Kommentar. Auf meine Antwort brauchst Du jedenfalls nicht lange warten, versprochen. Nur bitte seid alle lieb zueinander. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hier befindest Du Dich gerade:


Copyright © 2019 | Couchcats.de